Cookies

Cookie-Nutzung

Eisenpfanne reinigen – mit diesen Hausmitteln gelingt es

Eisenpfannen sind nicht nur aufgrund ihrer Robustheit beliebte KĂŒchenutensilien. In erster Linie ĂŒberzeugen sie durch ihre ganz speziellen Brateigenschaften. Doch auch das, was auf den ersten Blick unzerstörbar wirkt, braucht etwas Pflege, damit sich nicht schon bald mehrere Lagen Essensreste eingebrannt haben und sich kein Rost bildet. Mit einigen Hausmitteln kannst du die Eisenpfanne schnell und einfach reinigen und pflegen.
Besonderheiten
  • kein SpĂŒlmittel verwenden
  • regelmĂ€ĂŸig einölen
  • Patina schĂŒtzen
  • Wasser und Hausmittel nutzen
  • Rost mit Öl entfernen
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Elementar fĂŒr die FunktionalitĂ€t der Eisenpfanne ist die Patina, die durch das Einbrennen vor der ersten Nutzung entsteht. Diese gilt es auch bei der Reinigung zu schĂŒtzen.
  • Verzichte bei der Reinigung auf SpĂŒlmittel oder andere Reiniger. Diese zerstören die Schutzschicht in kurzer Zeit. Wasser, ein weicher Schwamm und einige Hausmittel reichen vollkommen aus.
  • Rostflecken kannst du einfach mit etwas Öl und einem rauen Schwamm entfernen. RegelmĂ€ĂŸiges Einölen der Pfanne verhindert die Bildung von neuem Rost.

So kannst du eine eingebrannte Eisenpfanne reinigen

Die Grundregel fĂŒr die Reinigung einer Eisenpfanne lautet: Verzichte auf SpĂŒl- und Reinigungsmittel. Das gilt sowohl fĂŒr schmiedeeiserne, gusseiserne als auch Kohlenstoffpfannen wie z. B. die Modelle von De Buyer. Nach dem Einbrennen reinigt man die Pfanne kĂŒnftig nur noch mit warmem Wasser, ohne die Zuhilfenahme von SpĂŒlmittel. Das SpĂŒlmittel könnte die Schutzschicht beschĂ€digen – was zur Folge hĂ€tte, dass Lebensmittel verstĂ€rkt anbrennen und sich Rost bilden kann.

Wasser und ein Schwamm reichen vollkommen aus, um die Pfanne zu reinigen. Kleinere FettrĂŒckstĂ€nde sind dabei sogar gewĂŒnscht, denn sie bilden einen natĂŒrlichen Rostschutz.

Achtung: nicht in die SpĂŒlmaschine

Die Eisenpfanne hat in der SpĂŒlmaschine nichts verloren. FĂŒr eine lange Lebensdauer wĂ€schst du die Pfanne einfach nach jeder Benutzung mit der Hand:

  • Lösche die noch heiße Pfanne mit einem Glas heißen Wassers ab. Allerdings darf sie dabei nicht zu heiß sein und du solltest kein kaltes Wasser nutzen, da sich das Material sonst so verziehen kann, dass die Pfanne nicht mehr eben auf der Herdplatte aufliegt.
  • Wische die InnenflĂ€che mit einem KĂŒchentuch aus.
  • Nutze eine Mischung aus Öl und Salz, falls eine Nachreinigung nötig ist.
  • Trockne die Pfanne gut ab.
  • Verteile einen dĂŒnnen Ölfilm auf der BratflĂ€che.

Vermeide dabei, kratzende Materialien zu Hilfe zu nehmen, um die OberflĂ€che zu reinigen. Ein weicher Schwamm reicht vollkommen zur Reinigung der Eisenpfanne aus. Ist doch mal etwas angebrannt, weiche die Pfanne fĂŒr einige Minuten mit Wasser ein. Allerdings nicht zu lange, denn durch einen stundenlangen Kontakt mit Wasser kann sich Rost bilden.

Die Eisenpfanne einbrennen

Eine neue Eisenpfanne brennt man vor dem ersten Einsatz einmal ein. Das Gleiche gilt auch nach einer intensiven Reinigung. Diese Patina speichert Röstaromen und verleiht Gerichten aus der Eisenpfanne ihren unverwechselbaren Geschmack.

SpĂŒle dazu die neue Pfanne mit etwas SpĂŒlmittel und warmem Wasser aus, um den Rostschutz zu entfernen. Anschließend brennst du die Pfanne mit etwas Öl auf dem Herd ein. Verwende ein hoch erhitzbares Öl, mit dem du den Pfannenboden bedeckst. Stelle die Pfanne auf den Herd, bis das Öl zu rauchen beginnt. Erst dann nimmst du die Pfanne herunter und lĂ€sst sie samt Öl auskĂŒhlen. Alternativ stellst du die eingefettete Pfanne fĂŒr 60-120 Minuten bei 200°C in den Ofen und lĂ€sst sie richtig schwarz werden.

Alternativ kannst du auch Kartoffelschalen mit Salz verkohlen. Dazu brennst du eine Handvoll Kartoffelschalen mit etwas Öl und einer ordentlichen Portion Salz richtig pechschwarz an. So bildet sich beim Einbraten eine schwarze Schutzschicht auf der OberflĂ€che, die sich beim weiteren Gebrauch intensivieren wird. Gleichzeitig raucht diese Methode ordentlich. Sorge also fĂŒr eine ausreichende DurchlĂŒftung.

Plane etwas Zeit ein, bis die Pfanne ihre volle Beschichtung entwickelt hat und mit einem Produkt mit Antihaftbeschichtung mithalten kann. Das ist erst nach rund sechs Monaten intensiven Gebrauchs der Fall. So lange braucht die Schutzschicht, um sich vollstÀndig zu entwickeln.

Wie kann man eine rostige Eisenpfanne reinigen?

Eisen neigt grundsÀtzlich schnell zur Rostbildung. Das Entfernen ist allerdings kein Problem und du brauchst keine Sorge haben, dass die Pfanne dann nicht mehr nutzbar ist.

An der Außenseite eignet sich ein rauer Schwamm und etwas Öl. Nur, wenn der Rost sehr hartnĂ€ckig ist, greift man auch mal zur Stahlwolle.

Gleiches gilt auch fĂŒr die Innenseite. Löst sich durch die Reinigung allerdings die Schutzschicht oder verschlechtern sich die Brateigenschaften merklich, ist es eventuell nötig, die Pfanne neu einzubrennen.

Anschließend reibst du die komplette Pfanne mit einer dĂŒnnen Ölschicht ein. Das beugt der erneuten Rostbildung vor.

Die besten Hausmittel zur Reinigung

Trotz der schĂŒtzenden Patina können sich ab und an auch mal angebrannte Essensreste in der Pfanne sammeln. Um diese zu entfernen, brauchst du nicht zu aggressiven Reinigern greifen. Einige Hausmitte reichen hier vollkommen aus.

Eine Eisenpfanne mit Salz reinigen

Um die Pfanne hier wieder gebrauchsfertig zu sĂ€ubern, entfernst du die RĂŒckstĂ€nde zunĂ€chst mit einem KĂŒchentuch. Anschließend erhitzt zu etwas Salz auf dem Pfannenboden – gerade so viel, dass dieser bedeckt ist. Nach etwa zehn Minuten reibst du die Pfanne mit einem KĂŒchentuch aus.

Essensreste im Ofen zu Asche verbrennen

Bei hartnĂ€ckigen Verschmutzungen kann man die Pfanne auch fĂŒr ca. eine Stunde in den Backofen stellen und Essensreste einfach bei 250°C verbrennen. Die Reste lassen sich anschließend ganz einfach mit einem KĂŒchentuch entfernen.

Mit Soda einweichen

HartnÀckige Verschmutzungen kannst du ganz einfach auch entfernen, indem du nach dem Kochen etwas Wasser und einen gestrichenen Teelöffel Soda in die Pfanne gibst und beides aufkochst. Die Essensreste lösen sich dabei ganz von allein und du brauchst die Pfanne am Ende nur noch auswischen.

Backpulver oder Natron fĂŒr die Reinigung

Nach dem gleichen Prinzip wie mit dem Sodapulver kannst du auch bei Backpulver oder Natron verfahren. Beide erzielen den gleichen reinigenden Effekt, wenn du etwas Pulver mit Wasser aufkochst und die Pfanne anschließend nur noch auswischst.

WeiterfĂŒhrende Links

Dieses Video zeigt dir, wie du die Eisenpfanne ganz einfach vom Rost befreien kannst:

So brennst du die Eisenpfanne richtig ein:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben